Vor kurzem bin ich in meiner Videosammlung auf einen alten Klassiker gestossen: James Bond 007: Goldfinger aus dem Jahr 1964 – für viele Fans einer der besten Bond Filme überhaupt. Neben Sean Connery als James Bond und dem legendären Bondauto Aston Martin DB5 hat auch der Filmtod des Bondgirls Jill, gespielt von Shirley Eaton, Filmgeschichte geschrieben. Jill wurde im Film getötet, indem Sie mit Gold bemalt wurde.

Eigentlich ja totaler Quatsch, dennoch ist das Bild der goldbemalten Frau international durch die Presse gegangen und auf vielen Covern gelandet. Es waren simple Zeiten… heute muss man dafür schon in den Dschungel oder DSDS :-)

Seit einigen Jahren hatte ich so ein „Goldfinger Portrait“ auf meiner fotografischen to-do Liste. Josy hat sich dankenswerterweise bereit erklärt das Foto umzusetzen und sich geduldig mit Gold beschmiert. Leider hatten wir kein Goldspray, wie im Film, sondern „nur“ Glitzergold aus dem Karnevalbedarf zu Hand. Das wiederum ergab einen hübschen Partikeleffekt, war aber sehr schwer zu beleuchten.

Alles in allem ein riesen Spaß aber vor allem eine große Sauerei abzuwaschen. Naja, immer noch besser als das moderne Öl-Remake in Bondfilm „Quantum of Solace“.

Danke an Josy für die Geduld und die schönen Ergebnisse. Als Outtake will ich euch die Bilder vom Beleuchtungstest auch nicht vorenthalten:

josy outtake