Ende letzen Jahres hatte ich die Gelegenheit mein zweites Analog-Shooting mit Angy durchzuführen. Die Farbcharakteristik von Film und Polaroids in unterschiedlichen Formaten fasziniert mich jedes Mal wieder. Analoge Bilder haben eben eine ganz eigene Stimmung. Aber sieh selbst.

Auch die Polaroid „The Goose“ 600SE kam wieder zum Einsatz. Es ist und bleibt einfach ein riesen Spaß aus der Monstrosität von Kamera nach dem „knipsen“ das Bild herauszuziehen und voller Spannung zu warten, bis man das Positiv vom Negativ trennen darf, um das Ergebnis zu bewundern. Der kontrastreiche schwarzweiß Film wurde ja leider mittlerweile eingestellt, umso mehr freue ich mich, dass die Bilder etwas geworden sind.

Fuji FP-3000b mit Polaroid 600SE:

Angy-3

Angy-4

Das Shooting mit Angy war auch der erste Einsatz meiner Pentax 67 alias the Hulk. Der Blick durch den Viewfinder des 6×7 Monsters haut mich jedes Mal um.

Kodak Portra 800 und Fuji Acros 100 (3 stops gepusht) mit Pentax 67

 

Angy-6

 

Angy-7

 

So sieht es durch den Viewfinder der Pentax aus:

AngyCinematograph